Sie sind hier: Startseite Forschung Promotionsprojekte abgeschlossene Promotionen Angela Weber

Angela Weber

Indigene Positionen im kanadischen Kunstdiskurs seit den 1960er Jahren. Eine kulturwissenschaftliche Annäherung.

 

Seit den Anfängen der Popularität zeitgenössischer indigener kanadischer Kunst in den 1960er Jahren und der darauf folgenden Etablierung indigener Künstler und Künstlerinnen auf dem nationalen und internationalen Kunstmarkt haben indigene AutorInnen und KünstlerInnen sich auch zunehmend mit schriftlichen, kuratorischen und filmischen Beiträgen sowie öffentlichen Auftritten in Ausstellungen und Symposien in den Kunstdiskurs eingebracht. Sie haben sowohl zu Themen der traditionellen als auch der zeitgenössischen indigenen Kunst und Kunstgeschichte wertvolle Impulse gegeben. Gleichzeitig wurden sie zu wichtigen Stimmen in den Kommunikationsprozessen zwischen den bis weit ins 20. Jahrhundert hinein sozial und ökonomisch marginalisierten indigenen Gruppen und der sogenannten mainstream-Gesellschaft. Ihre Positionen reflektieren oft gleichermaßen künstlerische, kunsthistorische, historische und gesamtgesellschaftliche Prozesse.

In meiner Dissertation möchte ich aus einer kulturwissenschaftlichen Sicht zu einem erweiterten Verständnis dieser Positionierungen indigener Stimmen im kanadischen Kunstdiskurs gelangen. Dabei betrachte ich das kanadische Kunstsystem sowohl als symbolischen Raum, in dem auf der Ebene der Kunst und Kunstinterpretation gesellschaftliche Positionen ausgehandelt werden, als auch als einen Raum sozialer Realität, in dem Fragen von Kunsterziehung, Produktion, Markt, Repräsentationsräumen, kuratorischer Theorie und Praxis, Kunstkritik und Kunstwissenschaft zur Debatte stehen. Die Schwerpunkte meiner Betrachtung lege ich auf die Bereiche "Kuratorisches Handeln" (Curating) und "Indigene Kunsterziehung auf College- bzw. Universitätsebene" (Post-Secondary Indigenous Art Education), daneben sollen Aspekte institutioneller Ausstellungspolitik und indigene Stimmen im Bereich der Kunstkritik mitbeachtet werden. Einige ausgewählte Positionen werden ausführlich dargestellt und kontextualisiert.

Ein zentrales Anliegen meiner Arbeit stellt die Erkundung einer dialogischen Umgangsweise mit den Stimmen indigener ProtagonistInnen in einer fachspezifischen Diskussion dar, in diesem Fall den Kunstwissenschaften bzw. dem Zwischenbereich zwischen Ethnologie und Kunst. Die Frage einer rechtmäßigen Repräsentation kultureller Inhalte, um die es hier unter anderem geht, hat in Nordamerika zu einer Ausprägung von verschiedensten Ethnic/Indigenous Studies Programmen sowie innovativen Ausstellungskonzepten geführt, deren Wahrnehmung in Deutschland bislang noch nicht ausgeschöpft ist.

 

Betreuerin: Prof. Dr. Karoline Noack

Kontakt: angelaweber12 (at) gmx.de

 

 

Indigenous Voices in the Canadian Art Discourse since the 1960s. A cultural studies approach.

 

Since the rise in popularity of contemporary indigenous Canadian art  in the 1960s and the subsequent circulation of indigenous art within the national and international art market, indigenous authors and artists have increasingly contributed to the discourse on their art, in the form of writing, curatorial work, films, and public appearances at exhibitions and symposia. They have both changed perspectives on important issues of traditional as well as contemporary Aboriginal art and art history and at the same time  become important voices within the communication processes between indigenous groups, who have been socially and economically marginalized until far into the 20th century, and the socalled mainstream-society. Their positions thus often equally reflect artistic, historical, and social processes (compare e.g. the expositions New Work by a New Generation, Regina 1982; Robes of Power, Vancouver 1986; Indigena, Ottawa/Hull 1992; Topographies, Vancouver 1996; Reservation X, Ottawa/ Hull 1999; Powwow, Regina 2000; Shapeshifters, Time Travellers, and Storytellers, Toronto 2007; During my Lifetime, Ottawa/Hull 2007).

In my dissertation project I would like to develop from a cultural studies perspective to an enhanced understanding of the positions of these indigenous voices within the Canadian art discourse.
I consider the Canadian art system both as a symbolic space, where social positions are being negotiated within art and art interpretation, and as a space of social reality, where questions around art education, art production, art market, representational spaces and curatorial practice, art critique and art scholarship/ art history are beeing debated.

The focus of my approach is directed towards the topics of Curating (curatorial texts and practice) and Post-Secondary Indigenous Art Education, with additional attention paid to aspects of Institutional Exhibition Policy, and Indigenous Voices in the field of Art Criticism. Some selected positions will be described and contextualized in a more detailed way.

A central concern of my research is the exploration of a dialogical way of hearing the voices of indigenous protagonists in art scholarship and a discussion that explores the intermediate realm between anthropology and art. The question of rightful representation of cultural content, which is touched on here, has led in North America to the creation of a variety of Ethnic and Indigenous Studies Programs and innovative exhibition projects related to the arts, which in many cases have not yet found the deserved attention within German scholarly discussions.
 

 

 

 

Artikelaktionen